Weiterhin Wahlkampf-Fake-News zu Brunnen III.

Offensichtlich wollen bestimmte Bürger immer wieder Glauben machen, dass Brunnen III als Trinkwasserbrunnen in der normalen Versorgung (Regelversorgung) genutzt werden könnte. Das Aus dafür wurde vom Landratsamt schon 2002 aufgrund der vielen Grfährdungspotentiale des Brunnen III angekündigt. Es musste ein neuer Brunnen her. Nach Inbetriebnahme des Brunnen IV musste deshalb Brunnen III  aufgrund Bescheid des Landratsamtes aus der regulären Wasserversorgung genommen werden.

Auch wenn sich diese Personen als top informiert bezeichnen stimmt diese Behauptung nicht.

Ein Trinkwasserbrunnen der Regelversorgung bedarf eines offiziellen Wasserschutzgebietes.
Dieses wurde jedoch für Brunnen III 2013 nach Inbetriebnahme des Brunnen IV vom Landratsamt Miltenberg aufgehoben.

Die Begründung wird im neuesten Bescheid zur Brauchwasserentnahme aus Brunnen III vom 19.02.2020 zum X-ten Mal wiederholt.
In diesem steht:
Der Brunnen III diente bis 2013 der öffentlichen Trinkwasserversorgung der Gemeinde Großwallstadt. Im Einzugsgebiet des Brunnen III liegen mehrere Gefährdungspotentiale (u. a. die B 469), sodass das Wasserschutzgebiet für den Brunnen III mit Verordnung des Landratsamtes Miltenberg vom 01.10.2013 mangels Schützbarkeit aufgehoben wurde. Der Brunnen III wird weiterhin als Brauchwasserbrunnen genutzt.”

Der Brunnen durfte also nach Auflösung des Wasserschutzgebietes weder zur Abdeckung eines erhöhten Wasserbedarfs, noch zur  Abdeckung von Tagesspitzenlastzeiten genutzt werden. Um dies sicherzustellen musste der Anschluss des Brunnen III vom Wasserversorgungsnetz getrennt werden.
Brunnen III war seit der vom Landratsamt verordneten Wegnahme vom Trinkwassernetz, wie beim Pkw das Reserverad, ein absoluter Notanker. Dieser hätte nur mit Einzelgenehmigung genutzt werden dürfen, falls  die Hauptversorgung ausfällt. Ende 2020 wird auch diese Funktion entfallen. Ab diesem Zeitpunkt wird dann die reguläre Wasserversorgung den um das fünffache gestiegenen Verbrauch inklusive Ersatzversorgung abdecken.

Brunnen III dient dann nur noch dazu, Trinkwasserressourcen durch Nutzung als Brauchwasserbrunnen zu schonen.

Letztmalig wurde Brunnen III,  2016 als mögliche Notversorgung angegeben. Gebraucht wurde er aber nicht.  Dies war zwei Jahre später, als das Jahr, auf das sich die angeblich  gut informierten Kreise stützen bzw. berufen.

Beim Bau des Hochbehälters musste dem Landratsamt ein Konzept mit einer Notwasserversorgung vorgelegt werden.

Es wurde ein Ersatzversorgungsprogramm durch Brunnen III vorgelegt.

Diesem wurde vom Landratsamt nicht widersprochen. Die Baugenehmigung wurde erteilt.

Also Achtung:
Fake News, dass Brunnen III als Trinkwasserbrunnen für den Normalbetrieb 2015 durch die Schaffung eines Baugebietes geopfert wurde sind absolut falsch.

Unsere Brunnenstandorte

 

Mindestergiebigkeit der Brunnen anhand Pumpversuchen.

Geplante Förderrate im Dauerbetrieb

Anhand des Unterschiedes zwischen Mindestergiebigkeit und der geplanten Förderrate kann man erkennen, dass die Ersatzversorgung gesichert ist und sich diese als zweites Standbein unserer Versorgung ebenfalls in einem Wasserschutzgebiet befindet.

PS:
Der Umweltschaden durch die Alt-Deponie betrifft das  Wassereinzugsgebiet aller Brunnen (III bis VIII).  Faken kann jeder – Lösungen bieten nur Wenige.

Unsere Erfolge beruhen auf harter und konsequenter Arbeit

Landrat Jens Marco Scherf über unsere Gemeinde:

Großwallstadt ist eine Vorzeige- und Spitzengemeinde. Sie ist einer der wirtschaftlichen Stützpfeiler des Landkreises Miltenberg.

Wir schaffen und schützen Arbeitsplätze durch

  • Schnelles Internet: Wir waren 2009 eine der ersten Gemeinde in Unterfranken die ihren Bürgern einen flächendeckenden Empfang von 16 Mbit/s ermöglichten. Bis heute erfolgte ein Ausbau bis 200 Mbit/s. Dort wo eine  Glasfaserleitung die Kupferkabelkabel ersetzt hat, ist ein Empfang von 1 GB möglich.
  • Industriemix: Durch den Ausbau der Infrastruktur ist es gelungen, einen gesunden Industriemix in Großwallstadt anzusiedeln. Die Gewerbetreibenden zahlten im Jahr 2019 über 7 Mio. € Gewerbesteuer. Deshalb kann unsere Gemeinde den Bürgern/innen viele freiwillige Leistungen bieten.
  • Einkaufsmöglichkeiten: Zur Verbesserung der Einkaufsmöglichkeiten wurde 2015 das Gewerbe- und Wohngebiet “Am Wellenhäuschen” auf den Weg gebracht. Dadurch verbessereten sich die Einkaufsmöglichkeiten erheblich.  Es ist nicht selbstverständlich, dass eine 4.100 Einwohner zählende Gemeinde, einen REWE Markt, einen Netto Discounter und eine Rossmann Drogerie vorweisen kann.
  • Senioren: Können innerorts, um die Märkte und Ärzte besser zu  ereichen, kostenlos Bus fahren und werden vom Seniorenbeirat bestens betreut.
  • Medizinische Versorgung: Allgemeinarzt, Augenarzt, Orthopädie, Unfallchriurgie, Radiologie, Geriatrie und Logopädie stehen unseren Bürgern zur Verfügung. Ein Kinderarzt hat zugesagt, falls er die Stelle von der Kassenärztlichen Vereinigung zugeteilt bekommt.Das medizinische Angebot wird durch zwei Sanitätshäuser, zwei Physiotherapien, einer Hebammenpraxis und einer Apotheke abgerundet. Für den seit Januar fehlenden Zahnarzt wird ein Nachfolger gesucht.
  • Vereinbarkeit Familie und Beruf: Wir arbeiten permanent an der Weiterentwicklung der optimalen und für Eltern bezahlbare Betreuung unserer Kinder. 2013 wurde gegen viel Widerstand eine viergruppige Krippe gebaut. Gegner propagierten, dass drei Gruppen reichen. Das Hortangebot wurde ebenfalls durch einen Anbau erhöht. Die Kardinal-Döpfner-Schule erhielt eine Mensa. Da die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt ist eine weitere Kindertagesstätte mit Krippe (bis 3 Jahre) und Kindergarten (bis 6 Jahre) im Wert von 3.5 Mio. € in Planung und vom Gemeinderat genehmig
  • Schule: Bei uns in Großwallstadt ist Schule bis zum Mittleren Bildungsabschluss möglich. Unsere offene Ganztagsschule bietet Platz für 160 Schüler. An unserer  Schule sind zwei Jugendsozialarbeiter (1x für Grundschule/ 1x für Mittelschule) beschäftigt.
    2020 wird unsere Schule digitalisiert. Des Weiteren sind zwei neue Schulturnhallen und der Umbau des Verwaltungstraktes in Planung.
  • Freizeit: Unsere Gemeinde besitzt die einzige Pool-Skateanlage im Kreis Miltenberg. Beachvolleyballplätze, Kunstrasenplatz, Moderne Spielplätze, eine Walkstrecke und ein Rotweinwanderweg runden das von den rührigen Vereinen angebotene Umfeld von Sport und Kultur ab. Ein Grillplatz wurde zwar beschlossen, konnte aber aufgrund der hohen Investitionen in die Wasser- und Abwasserversorgung noch nicht verwirklicht werden.
  • Kinder und Jugendliche sind von der Sporthallenmiete befreit.
  • Solide Finanzen: Der Mut zur Verschiebung von Projekten spricht für die praktizierte solide Finanzpolitik. Großwalltadt ist seit 2013 schuldenfrei.
  • Brandschutz: Hier ein Lob an die Feuerwehr. In Großwallstadt haben wir eine sehr aktive freiwillige Feuerwehr. Die Ausrüstung der Feuerwehr stellt die Gemeinde. Diese dient dem Brandschutz und  Hilfeleistungen für Bürger/innen. Die Ausbildung solche Geräte bedienen zu können erfordert viel ehrenamtliches Engagement und Freizeitverzicht. Bei einem Einsatz, den sich keiner wünscht, dienen gute Hilfsmittel ihrem Schutz und tragen zur Sicherheit unserer Feuerwehrkameraden/innen bei. Die Erweiterung und Modernisierung unseres Feuerwehrhauses und der darin untergebrachten Geräte war ein wichtiger Beitrag wenn im Ernstfall für Privatpersonen oder Industrie Hilfe benötigt wird.
  • Aussegnungshalle: Die Aussegnungshalle war 50 Jahre alt. Sie wird aktuell modernisiert. Ein dauerhaft geöffnetes Behinderten WC, moderne gekühlte Aufbahrräume, Winterwasserstelle und Wetterschutz sind auf einem modernen Friedhof wichtig.
  • Wasserversorgung: Seit 2002 stieg der Wasserverbrauch. Von 220.000 m³ im Jahr 2001 auf 450.000 m³ im Jahr 2002, 700.000 m³ in 2013 und auf bis zu 1.500.000 m³ Ende 2020. Die Gemeinde hat es geschafft mit diesem ständig steigenden Bedarf der Industrie Schritt zu halten. Unser größter Arbeitgeber mit 1.700 Arbeitsplätzen konnte deshalb 450 Mio. € in den Standort unserer Gemeinde investieren. Dadurch werden langfristig viele Arbeitsplätze gesichert. Dies ist wichtig für die Kaufkraft der Region.
  • Wasser und Abwasser: Der hohe Wasserverbrauch erfordert hohe Investitionen in das Wasser- und Kanalnetz. Dennoch können wir unseren Bürgern eine der günstigsten Wasser- und Kanalgebühren in Bayern bieten. Diese liegen beim Wasser bei 0,64 € und beim Kanal bei 0,90 €. Wichtig dabei ist: Wir liefern Trinkwasser in ausgezeichneter Qualität. Der Nitratwert liegt weit unter den harten EU-Grenzwerten.
  • Unabhängigkeit der Wasserversorgung: Durch unsere vielen Brunnen können wir in der Wasserversorgung unabhängig bleiben und sind nicht auf andere Versorger angewiesen.